Granulate und Körnungen

Unsere Granulate sind feinstvermahlene Mehle oder Mischungen von Kalk-, Dolomit-, Gips- und Rohphosphagesteinen, regranuliert zu einer Körnung von 2 bis 6 mm. Sie dienen vor allem der staubfreien Ausbringung mit dem betriebseigenen Anbaustreuer in Kleinmengen, als Kalkausgleich bei Düngermischanlagen, sowie für kleinstrukturierte Sonderkulturen wie Obst- und Gemüsebau. Alle Bodenkalk Granulate sind biotauglich.

Des Weiteren bieten wir Branntkalk in Körnungen von 1 - 3 mm und 3 - 8 mm an. Diese sind gebrannte und gesiebte Kalkgesteine, die zur Lockerung und Strukturverbesserung lehmiger, toniger Böden und zur Stabilisierung der Krume gegen Verschlämmung beitragen.

Sortiment

Branntkalke gekörnt

Vor der Saat oder als Kopfkalkung.

Lieferformen

Eine Kipperladung beträgt üblicherweise 25 Tonnen und kann direkt am Feldrand, in einer Düngerbox oder in einem Fahrsilo am Hof zwischengelagert werden. Der Transport durch einen Schubboden LKW für spezielle Abladestellen (Höhe) ist ebenfalls möglich. Geringere Mengen können individuell angefragt werden

Big Bags sind eine praktische Verpackungsform, um kleinere Mengen zu dosieren oder um Kalk sicher zwischenzulagern. Sie werden in den Größen 1000 kg oder 600/500 kg (je nach Lieferwerk) angeboten und werden in Planen LKWs geliefert.

 

Gesackte Ware wird in Paletten geliefert und wird je nach Produkt in 25 kg und 40 kg, Plastik oder Papier angeboten

Ausbringung

Großflächen Tellersteuer dienen hauptsächlich zur exakten Streuung von Feuchtkalken bis zu einer Streubreite von max. 15 m in Abhängigkeit vom Schüttgewicht des Produktes: leichte und feine Produkte können oft nur 6-8 m exakt gestreut werden. Schwerere feuchte Rückstandskalke erfordern steile Behälterwände und über einen mind. 50 cm breiten Gummiband- Kratzboden- bzw. Kettenaustrag und einen entsprechend breiten Austragsschacht aus dem Streuerbehälter, um Austragsstockungen zu vermeiden. Diese Streugeräte eignen sich auch vorzüglich für alle Bodenkalkgranulate mit einer Streuweite bis 24 m. Durch die fahrgeschwindigkeitsabhängige Mengendosierung über den einen Bodenradantrieb sind exakte Streumengen von 300 - 5.000 kg/ha möglich.

Schmalspur Tellerstreuer sind vor allem für Spezialkulturen wie Intensivobstbau oder Weinbau geeignet. Je nach Spurbreite können die verschiedenen Obstzeilen problemlos mit diesen Geräten befahren werden. Beim Anbau einer Zwillingsbereifung eignen sich diese kleinen Tellerstreuer auch bestens zum Ausbringen von Feuchtkalken auf geländigem Grünland und Almen.


TOP