Bodenkalk e.Gen.

Jetzt teuren Dünger sparen mit Bodenkalken!

Kalken erhöht die Nährstoffverfügbarkeit vieler wichtiger Nährstoffe.

Trotzen Sie den hohen Mineraldüngerpreisen mittels Bodenkalken!

 

Jetzt unverbindlich anfragen!


Schwefeldüngung mit Bodenkalken

Schwefel ist wichtig für Nutzpflanzen und Grünland,
informieren Sie sich hier, wie Sie mit Bodenkalke mit Schwefel das Ertragspotential Ihrer Nutzpflanzen voll ausschöpfen können!

Informationen zu Schwefeldüngung

Schwefelquelle in Bodenkalkprodukten in Gülle erlaubt!

Bodenkalk verwendet nur Calciumsulfat als Schwefelquelle in allen Schwefelprodukten. Daher sind Güllekalk mit Schwefel und Naturgipsmehl für das Einrühren in Gülle erlaubt.

Informationen und Anfrage

Nutzen Sie die ruhige Zeit zur Weiterbildung!

Nutzen Sie unser Informationsangebot, um sich in den Wintermonaten rund um die Themen Boden, Land-, Forst- und Viehwirtschaft zu informieren.

Dazu bietet Bodenkalk Links zu ausgewählten Fachbüchern sowie eine Sammlung von Problemlösungen in diesen Bereichen an.

Natürlich können Sie uns auch weiterhin direkt für persönliche Beratung kontaktieren.

Fachbücher und pH-Meter

Problemlösungsrubrik


Winterkalkung

Bodenschonend und hochwirksam!

Informieren Sie sich hier über die Vorteile der Winterkalkung und deren vielfältigen Anwendungsbereiche.

Nutzen Sie die ruhigen Monate, um Ihren Boden optimal auf die nächste Wachstumsperiode vorzubereiten!


Graukalk - Der biologisch Schnee schmelzende Bodenkalk

Graukalk ist ein natürlicher Düngekalk, der durch Sonneneinstrahlung sehr dunkel wird und dadurch ideal als Schneeschmelzer wirkt. Gleichzeitig wird der Boden mit Kalk und Magnesium versorgt. Eingesetzt werden kann dieser auf Äcker und Grünland, aber auch auf Sport- und Freizeitanlagen, Golfplätzen u.Ä.

Geliefert in loser Form, in 1000 kg Big Bags oder in 40 kg Säcken, kann Graukalk mit der Hand oder mit einem Kalksteuer ausgebracht werden. Die empfohlene Aufwandsmenge beträgt je nach Streugerät zwischen 1500 und 2000 kg/ha bzw. 0,15 bis 0,25 kg/m2.

Graukalk ist ungefährlich für Mensch und Tier und darf auch auf Bioflächen eingesetzt werden.


Branntkalk beeinflusst das Bodenleben positiv!

Eine durchgeführte Studie der Universität für Bodenkultur Wien beschäftigt sich mit möglichen Auswirkungen von kohlensaurem Kalk und Branntkalk auf das Bodenleben.

Dabei wurde untersucht, ob und wie das Bodenleben in seiner Gesamtmasse und Aktivität auf die Kalkungsmaßnahmen reagiert.

Auf Böden mit nahezu neutralem pH-Wert blieb die lebende Gesamtbiomasse konstant, auf saureren Böden stieg die Masse deutlich an.

Masterarbeit zum Thema
Positionspapier zum Thema

Wald- und Almbodensanierung für eine moderne und erfolgreiche Bewirtschaftung

Sie haben Probleme mit der Aufforstung und der Naturverjüngung oder Preiselbeeren und Schwarzbeeren im Wald oder auf der Alm? Ursache ist oft ein niedriger pH-Wert. Eine Studie der HLUW Yspertal (2012) und eine Diplomarbeit im Bezirk Judenburg (STMK 2009) zeigen deutlich, dass sich eine Wald- oder Almbodensanierung mit Bodenkalken bereits nach 6 - 10 Jahren amortisiert hat und zu Mehrerträgen führt.

Eine Kalkung mit dem Unimog kann Ihnen schon ab € 99,- /t helfen, Probleme im Wald und auf der Alm in den Griff zu bekommen und dient als Basis einer modernen und erfolgreichen Wald- und Almbewirtschaftung.

Weitere Informationen

Artikel über Waldkalkung (www.wochenblatt.dlv.de / www.boden-max.de)

Bericht über Almkalkung

Weitere nützliche Informationen zur Waldbodensanierung finden Sie ebenfalls in unserer Rubrik Problemlösungen.


Almkalkung

Unsere Almen dienen insbesondere in den Sommermonaten als Weideflächen für Nutztiere. Daher sollte auch ein besonderes Augenmerk auf den Zustand und die Gesundheit der Böden unserer Almen gelegt werden. Ein Thema ist immer wieder die Versauerung von Almflächen und wie diese verhindert werden kann.

Warum versauern unsere Almen?

Die Bodenversauerung geschieht aufgrund mehrerer natürlicher Ursachen. Ein wesentlicher Grund ist die Nährstoffaufnahme durch Pflanzen. Durch die Nährstoffaufnahme der Pflanzen werden H+-Ionen abgegeben, welche den Boden versauern. Ein weiterer Grund ist die Atmung von Bodenlebewesen. Diese Tierchen sind für den Boden sehr wichtig, aber sie brauchen Luft zum Atmen und geben CO2 ab. Dieses CO2 reagiert mit dem Wasser im Boden zu Kohlensäure, was den Boden ebenfalls versauert. Auch die Humusbildung hat eine versauernde Wirkung auf den Boden. Dabei werden nämlich organische Säuren frei.

Welche negativen Auswirkungen hat die Bodenversauerung?

Wertvolle Futtergräser haben einen höheren Anspruch an die Bodenverhältnisse (pH-Wert, Nährstoffverfügbarkeit usw.). Werden diese Ansprüche nicht erfüllt, verschwinden die wertvollen Futtergräser von den Almen. An deren Stelle treten säurezeigende Gräser wie der Bürstling oder die Rasenschmiele. Besonders in Hanglagen kommt es auch zu einer vermehrten Ausbreitung von Heidelbeere, Preiselbeere, Almrausch oder Latschen. Dadurch verliert die Alm zunehmend an Futterfläche für die Nutztiere. Die Bodenversauerung bringt noch eine Reihe weiterer negativer Folgen wie:

  • Absterben des Bodenlebens
  • Verschlechterung der Bodenstruktur
  • Nährstoffauswaschung
  • Freisetzung von Aluminium, Mangan, Kupfer, Zink, Eisen Chrom und Bor
  • Geringeres Wurzelwachstum
  • Geringes Wasserhaltevermögen
  • Zunehmende Bodenvernässung

Wie kann die Bodenversauerung verhindert werden?

Um der Bodenversauerung von Almen entgegenzuwirken, bietet die Firma Bodenkalk Almkalkungen an. Als Grundlage dafür wird empfohlen, zuvor eine Bodenprobe zu ziehen und diese im Labor analysieren zu lassen. Die Bodenanalyse gibt Auskunft über den pH-Wert, Nährstoffverfügbarkeit, Kationenaustauschkapazität usw. Aufgrund der Analyse können wir konkrete Kalkungsempfehlungen genau auf den jeweiligen Standort angepasst abgeben. Durch die Kalkung wird der pH-Wert erhöht. Damit wird die Tätigkeit des Bodenlebens angeregt und auch die Nährstoffverfügbarkeit im Boden erhöht. Durch die Zufuhr von Kalzium wird die Bodenstruktur verbessert. Pflanzen können tiefer wurzeln und bekommen mehr Wasser und Nährstoffe. Es ist wieder möglich, anspruchsvollere Futtergräser zu etablieren. Die genannten Säurezeiger wie Drahtschmiele, Preiselbeere usw. gehen zurück und es steht wieder mehr Futterfläche zur Verfügung.

Wie wird eine Almkalkung durchgeführt?

Die Almkalkung kann auf gut befahrbaren Almflächen mit Traktor und Kalk- bzw. Mineraldüngerstreuer durchgeführt werden. In steileren Lagen, die nicht befahrbar sind, kann der Kalk mit einem Verblasgerät ausgebracht werden. Üblicherweise werden kohlensaure Kalke in loser bzw. granulierter Form für eine Almkalkung verwendet.


Mit Stoppelkalkung die Wasserspeicherfähigkeit erhöhen!

Die Wasseraufnahme und Wasserspeicherfähigkeit von Böden wird durch die Kalkung maßgeblich beeinflusst. Eine optimale Kalkdüngung erhöht die Krümelbildung (Calziumbrückenbildung, höheres Pflanzenwachstum = mehr stabilisierende Wurzeln, höhere Regenwurmaktivität, aktiveres Bodenleben).

Böden die regelmäßig gekalkt werden, können das Niederschlagswasser rascher aufnehmen und in tiefere Schichten ableiten. Das Niederschlagswasser steht dann den Pflanzen zur Verfügung und verdunstet nicht unproduktiv aus der obersten Bodenschicht oder verursacht im schlimmsten Fall Erosion.

Der optimale Zeitpunkt zu regelmäßigen Kalkung ist die Stoppelkalkung!

Ein mehrjähriger Feldversuch zeigt wie es geht - Sehen Sie sich hier den Vortrag von Dipl.-Ing. Johannes Kamptner über Landwirt.com zum Versuch an.

Videovortrag

Artikel Stoppelkalkung


Wetterextreme mit ausreichend Kalk besser überstehen!

Die Firma Bodenkalk hat sich beim LEADER Projekt "Innviertel blüht" zur Entwicklung von Maßnahmen zur Erhöhung des Wasserspeichervermögens der Böden und zur Reduktion der Bodenerosion im Innviertel beteiligt. Zu diesem Thema wurde auch ein Webinar erstellt.

Finden Sie hier Informationen wie Sie Wetterextreme mit einfacher kostengünstiger Bodenkalkung besser überstehen können.

Zu den Versuchsergebnissen

Zum Beitrag

Webinar zum Thema


Die richtige Lagerung von Bodenkalken!

Liefern lassen und später ausbringen?

Kein Problem! - Wie Sie unsere Bodenkalke richtig zwischenlagern, erfahren Sie hier!


Jetzt Gülle mit Bodenkalk Güllekalk zum Volldünger machen!

Bodenkalk Güllekalk kann direkt vom Silo-LKW in die Gülle eingeblasen werden.

Auf Grund seiner hohen Mahlfeinheit kommt es zu keinem Absinken in der Güllegrube.
Bodenkalk Güllekalk sorgt für eine optimale Nährstoffverfügbarkeit!

 

Video und Informationen zu Güllekalk

 




TOP